Aktuelles:

1/00

Beitrag von Prof. J. Kriz: "Perspektiven zur Wissenschaftlichkeit von Psychotherapie" (gegen den Kampfbegriff "wissenschaftlich" und f¸r eine Pluralit”t therapeutischer Ans”tze); sowie in den Berliner Bl”ttern f¸r Psychoanalyse und Psychotherapie die ablehnenden Stellungnahmen des wiss. Beirats zur systemischen Therapie und Gespr”chstherapie.

1/00

Bundesverfassungsgericht zur Ablehnungspraxis der Zulassungsaussch¸sse;

"nicht zugelasssen" - Bericht in der S¸ddeutschen ¸ber nicht zugelassene Psychoanalytikerin

2/00

Gerichtsurteile zur Zulassung von Psychologen auf der Seite des DPTV

2/00

Wolfgang Loth ¸ber das (abgelehnte) Gutachten von Schiepek zur Zulassung der Systemischen Therapie

2/00

Punktwert-Perspektiven in Westfalen-Lippe

3/00

Erfolgreiche Klage gegen Nichtzulassung wegen Zeitfenster: http://home.snafu.de/wolfgangbaer/text/sozur.htm

9/00

zur Diskussion um empirisch basierte Entscheidungsfindung in der Therapie

2/01

Detailkritik an Grawes Schulenvergleich von Heckrath und Dohmen - hier nachvollzogen von Rudolf Sponsel

9/01

SACHVERSTŸNDIGENRAT f¸r die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen: Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit Band III: Ausf¸hrliche Zusammenfassung zu Krankheitsbildern (u.a. Depression) und der Versorgungssituation in Deutschland

11/o1

vorschl”ge zur Neufassung des Psychotherapeutengesetzes und Ergebnis eines Gespr”chs mit der Bundesgesundheitsministerin

5/02

Wissenschaftlicher Beirat erkennt Gespr”chstherapie nach ROGERS an

10/02

Statistische Analyse widerlegt die Bewegung f¸r empirisch validierte Therapien - Bruce Wampolds Buch "The Great Psychotherapy Debate"

7/03

Kontroverse zur Anerkennung von Psychotherapien aufgrund von outcome-Studien (Podium in Berlin, Juni o3)

11/03

Diskussion in der Schweiz ¸ber Wirksamkeitsnachweise http://www.nzz.ch/servlets/ch.nzz.newzz.DruckformatServlet?url=/2003/11/22/zf/article96CX1.nzzoml

2/04

Zeitschriften¸berblick zu Fragen der Psychotherapieforschung von M. Buchholz

3/04

Zum Stand der sozialrechtlichen Anerkennung der Gespr”chspsychotherapie

11/04

Stellungnahme des bvvp zur sozialrechtl Zulassung der Gespr”chstherapie

06

Im General Psychologist (Herbst 2006) fand eine Diskussion ¸ber den Praxis- Wissenschaft- Split statt. Download des pdf-Dokuments (2,8 MB).

Fr¸here Eintr”ge:

Etiketten der Therapieschulen ‚ was wirklich in der Psychotherapiestunde geschieht

Zur Kontroverse ¸ber die empirisch validierten Therapien (EVT)

Wer bestimmt, was hilft? Z.B. der Bundesausschuþ der Ÿrzte und Krankenkassen, dessen Beschl¸sse auch im organmedizinischen Bereich umstritten sind: J¸rgen Forster in der S¸ddeutschen ¸ber Willk¸rentscheidungen des Fachausschusses

Protokoll einer Fragestunde im Bundestag zur Bevorzugung der Richtlinienverfahren (auf der Site des Dptv)

Geschichtslegenden f¸r Psychologische Psychotherapie: Professor Schubenz im "Report Psychologie"

Artikel von Ulfried Geuter in der S¸ddeutschen zur Bewertung von Psychotherapiemethoden

Streit um die Besetzung des "Wissenschaftlichen Beirates Psychotherapie" - Presseerkl”rung von AGPF, BDP, GwG. VPP

Zur Frage der wissenschaftlichen Fundierung von Psychotherapie:Zitate aus dem schon einige Jahre alten, aber immer noch aktuellen Artikel von Leonhard van der Meer und Wolfgang L. Roth: "Selbstbild und Fremdbild psychotherapeutischer Praxis: Neue Wege zur Reflexion eines alten Problems" (Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 4/92, S. 515-531)

Schon gesehen? in der ZEIT steht ein polemischer Artikel mit dem Titel "Wer kassiert f¸rs Seelenheit" von Jochen Paulus - wieder die Masche mit "zweifelhaft" und "ungesichert" gegen¸ber den neuen Psychotherapien

Ulfried Geuters Anmerkungen zum Psychotherapeuten-Gesetz in der Zeitschrift "Dr. Mabuse"

SZ ¸ber Arzneimittelparadigma in der Psychotherapieforschung - und Alternativen

Der Wissenschaftliche Beirat "Psychotherapie" bei der Bundes”rztekammer hat in seiner Sitzung am: 22. 2. 1999 den Leitfaden zur Beurteilung der Wissenschaftlichkeit von Psychotherapieverfahren verabschiedet....

Das Kaninchen aus Sicht der Krokodile - oder : Das Psychotherapeutengesetz aus Sicht der Kassen”rztlichen Bundesvereinigung - oder: Das Kaninchen ist entwicklungsgeschichtlich der Schlange ¸berlegen! (wuþten Sie das ?)

Dietmar Schulte zum PTG

Die Integration der Psychologischen Psychotherapeuten in die kassen”rztliche Versorgung entpuppt sich gegenw”rtig als Scheinintegration - langj”hrig t”tige, erfahrene Kollegen werden diskriminiert, alle unm–glichen Vorw”nde von den Zulassungsaussch¸ssen benutzt, um die Zahl der Zugelassenen zu minimieren. S. auch Umfrage von greenpsych auf der VPP-Homepage

Ulrich Sollmann in der S¸ddeutschen ¸ber Diskriminierungen und Ungerechtigkeiten infolge des Psychotherapeutengesetzes und seiner Anwendung durch die KV - Vom Helfer zum Scharlatan

Ein Beitrag zum Richtlinienpopanz: Auch bei Angstst–rungen muþ es nicht unbedingt Richtlinie (in diesem Fall: VT) sein.

In der Publikation "Prevention and Treatment" der APA : Wird durch das National Institute for Mental Health mehr praxisnahe Forschung gef–rdert?

Kritischer Aufruf zur PsyBado, einem in vielen Kliniken bereits eingef¸hrten Dokumentationsinstrument, von Dr. Ingolf Otto

Notiz zu: House, R. , Totton, N.: Implausible Professions - Arguments for Pluralism and Autonomy in Psychotherapy and Counselling Polemik gegen Regulierungswut und scientistische Miþverst”ndnisse

Psychotherapy Research widmete 1999 das Herbstheft der Frage der "Qualitivativen Therapieforschung"